Montag, 22. März 2010

Sweet Dreams with the Patriotic Pillow - and other fun stuff from the Japanese Self Defense Forces

Patriotismus kann sich in vielfacher Weise ausdrücken. Einige nette Beispiele gibt es bei Japans Selbstverteidigungskräften zu bewundern. 
Hier ist zum Beispiel ein patriotisches Kissen, das wohl süsse Träume verschaffen soll. Im Stile einer Fahrkarte steht auf dem Kissen: Von Patriotismus nach Glück.
Das gleiche gibt es auch als Schlüsselanhänger, nur dass man den auch mit Reise-, sprich Geburtsdatum kaufen kann. Sein Preis beträgt allerdings nicht 220 Yen, sondern irgendetwas um 500 Yen.


Auch Wein darf nicht fehlen. Das ganze erinnert mich an den Devotionalienhandel in Fussballclubs. Aber soll das breit gefächerte militärische Weinangebot nahe legen, dass sich japanische Piloten Mut antrinken müssen, bevor sie in ihre Kampfflugzeuge steigen? Wie dem auch sei, zum Wohle der Soldaten hoffe ich nur, dass der Wein nicht aus Hokkaido kommt. Das wäre wie Wein aus Stockholm.
Es geht natürlich auch noch eine Nummer härter. Hier richtiges Zielwasser mit ein paar Umdrehungen mehr.
Dies ist einer von zwei Regierungsjumbos. Er transportiert Kaiser, Regierungschefs, Minister und Truppen auf humanitären Missionen.
Das beste zum Schluss:
Das salutierende Toilettenzeichen. Japans Selbstverteidigungsbeamte zeigen sich erfinderisch, wenn es darum geht, Hingabe zu ihrem Land zu beweisen. Mit ein wenig Klebeband haben sie zivilen Toilettenzeichen militärische Sitten beigebracht.
Das funktioniert natürlich auch beim Männerklo.

Kommentare:

  1. Haha, schoener Bericht. Ich selbst habe bei meinem letzten Besuch im Boeishou ein paar Unterhosen in Army-Camouflage und ein T-shirt mit dem Aufdruck "F16-Driver" gekauft. Ich war erstaunt ueber die vielen Moeglichkeiten zum Zeitvertreib im Gebaeude. Unter anderem gibt es eine riesige Sporthalle und ein Schwimmbad. Kommentar "meines" Generals: Bei Alarm kommen wir hier manchmal wochenlang nicht raus...

    AntwortenLöschen
  2. Ministerien gleichen in Japan generell Kleinstädten. Sie beherbergen neben Nudelstuben und Restaurants oft auch Reinigungen und Restaurants. Convenience Stores nicht zu vergessen.
    Das beste in dem JSDF-Shop allerdings war ein Propaganda-Video des gefeuerten Rechtsauslegers Tamogami, das sich zwischen den Softpornos befand.

    AntwortenLöschen